Nachrichten

Frühjahrskonzert der Blaskapelle Gundremmingen und der Jugendkapelle der Musikschule Gundremmingen, Offingen – Glänzende Auftritte und viele Ehrungen

Insgesamt gut über 100 Musikerinnen und Musiker, Klaus Schlander und Joe Gleixner an der Spitze und ein volles Auwald-Sportzentrum – das versprach einiges: Am Palmsonntag präsentierten die Blaskapelle Gundremmingen und die Jugendkapelle der Musikschule Gundremmingen, Offingen und Rettenbach ein Frühjahrskonzert auf ganz hohem Niveau.

Mit südamerikanischen Klängen lies die Jugendkapelle mit dem dreisätzigen Werk „Cordilleras de los Andes“ von Arie Melando das Publikum über die Berge und Vulkane Boliviens, Perus und Ecuadors schweben. „The Quest of Victory“ erinnerte noch einmal an den Wettbewerb für Jugendblasorchester der Bundeswehr in Balingen: Mit der Komposition von Wilco Moerman hatte sich die Jugendkapelle im letzten Jahr den ersten Platz erspielt. Die „80er Kult(tour)“ von Thiemo Kraas hatten die Musiker ihren Eltern gewidmet Also: Ab zur Rosi in den Sperrbezirk, Amadeus rockte mit und hoch mit den Händen zum Sternenhimmel. Nach „Pink Panther“, wie das rosarote Paulchen schleichend, schlichen sich schließlich auch die jungen Musikerinnen und Musiker von der Bühne.

Richtig traditionell und mit schöner Blasmusik zeigte sich im Anschluss die Blaskapelle Gundremmingen

mit dem Astronautenmarsch von Josef Ullrich. Aber sie kann auch anders: Bei „Jungle Fantasy“ (Naohiro Iwai) fand sich das Publikum, begleitet von Buschtrommeln und Vogelgezwitscher plötzlich im afrikanischen Urwald wieder. Mit rasantem Tempo wurde es beim von Aram Chatschaturjan komponierten „Säbeltanz“ auf eine russische Kolchose verfrachtet und durfte sich erst beim „Kaiserin Sissi Marsch“ von Timo Dellweg etwas verschnaufen und wieder zurücklehnen. Beide Kapellen erhielten einen großartigen Applaus, den sie sich wahrlich verdient hatten. Ein großes Konzert, leider aber das letzte der Blaskapelle Gundremmingen mit Joe Gleixner als Dirigent, der diese aus familiären Gründen verlässt. Schade.

Dafür ehrte Marcus Keller vom Allgäu-Schwäbischen Musikbund zusammen mit Kathrin Nuscheler, die seit Februar Vorsitzende des Vereins ist, eine ganze Reihe an Musikern.

Seit zehn Jahren gehören sie der Jugendkapelle an: Melanie Berger, Timo Dietmayer, Lena Grimm, Intira Groß, Sonja Kindig und Selina Kindig (alle Klarinette), Julia Dirlmeier und Nele Faigle (beide Querflöte, Nick Zischak und Kai Zischak (beide Posaune), sowie Felix Berger (Horn), Valentin Eberhard (Trompete), Simon Geißler (Schlagzeug) und Julia Schlander (Saxophon)

Bei der Blaskapelle waren es weitere acht Musiker: Lisa Bruder (15 Jahre, Saxophon), Markus Offner (15 Jahre, Tuba) und Patrick Schmaus (15 Jahre, Schlagzeug), Birgit Hopf (25 Jahre, Klarinette), Maria Wölfle (25 Jahre, Schlagzeug), sowie Kathrin Nuscheler und Karolina Wölfle (beide 25 Jahre, Trompete). Auch Joe Gleixner wurde geehrt: Er ist seit 25 Jahren Dirigent.

zurück