Willkommen

Aktuelles

Ausweitung der Notfallbetreuung

 

Die aktuellen Formulare zur Beantragung der Notfallbetreuung finden Sie unter unserer Rubrik "Service".

Auf diesen stehen die genauen Bedingungen, unter denen eine Notfallbetreuung in Anspruch genommen werden kann.

Schulmaterial für alle Klassen

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

 

damit sich in den kommenden Wochen im Lernstoff nicht zu viele Lücken ergeben und wir unterrichtlich vorankommen, wird ab Montag, den 23.03.2020, das Lernmaterial direkt von der Klassenleiterin per e-mail an die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler versandt.

 

Mit freundlichen Grüßen

Elke Theer

Wichtiger Hinweis Betreuung Schulkinder

Wenn beide Erziehungsberechtige von Kindern in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind, werden wir eine Kinderbetreuung aufrechterhalten. Wichtig beide Erziehungsberechtigte!

Hierzu zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. Bitte wenden Sie sich an Frau Kilinc, Frau Theer oder mich, wenn Sie eine Betreuung benötigen. 

 

Tobias Bühler

Erster Bürgermeister

Schließung von Schule und Kindergarten

Sehr geehrte Eltern der Kindergartenkinder,

sehr geehrte Eltern der Grundschüler,

 

Wegen der Coronavirus-Ausbreitung werden in Bayern alle Schulen und Kindergärten bis 19. April 2020 faktisch stillgelegt.

 

Dies bedeutet für Gundremmingen, dass ab Montag, den 16. März 2020

der Kindergarten, die Grundschule und die Mittagsbetreuung

bis mindestens zum 19. April 2020 geschlossen bleiben.

 

Auszug aus der Pressekonferenz vom 13.03.2020; 9.00 Uhr

des Ministerpräsidenten Herrn Söder:

 

„Lediglich für Kinder, deren Eltern in sogenannten systemkritischen Berufen tätig seien, werde eine Betreuung sichergestellt. Als Beispiele sind dies Ärzte, Pflegepersonal, Polizisten. Bayern werde das restriktiv handhaben. Gehört nur ein Elternteil einer dieser Berufsgruppen an, müsse das andere die Kinderbetreuung sicherstellen“ so die Anweisung von Ministerpräsident Herrn Söder. Söder betonte des Weiteren, es gebe die klare Empfehlung, "die Betreuung nicht bei Oma und Opa zu organisieren, sonders das anders zu machen".

 

Ich bitte Sie daher der Kindergartenleitung Frau Kilinc bzw. der Schulleitung Frau Theer kurzfristig mitzuteilen, ob Sie diese Not-Betreuung benötigen. Sollte der Anspruch bestehen, bitte ich Sie uns Ihren Beruf sowie Ihren Arbeitgeber zu nennen. Ich bitte um Ihr Verständnis und bedanke mich bereits im Voraus!

 

Gerne können Sie mir dies auch per mail mitteilen unter buehler@gundremmingen.de.

 

Durch diese drastischen Maßnahmen müssen wir versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Eine schnelle Ausbreitung dieser Krankheit wird zur Überlastung unseres Gesundheitssystems führen.

 

Ich bitte Sie daher diese Entscheidung zu akzeptieren.

 

Vielen Dank!

 

Tobias Bühler            

Erster Bürgermeister 

Coronavirus-Allgemeinverfügung zum Besuch von Schulen

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales eine Coronavirus-Allgemeinverfügung zum Besuch von Schulen, Kindertagesstätten, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogischen Tagesstätten für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten wie Südtirol erlassen. Darauf hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml am Samstag hingewiesen.

Demzufolge dürfen Schüler und Kindergartenkinder zum Beispiel nach ihrer Rückkehr aus Südtirol für 14 Tage nicht in die Schule bzw. Einrichtung.

Südtirol war am Donnerstagabend vom Robert Koch-Institut als Coronavirus-Risikogebiet eingestuft worden.

Risikogebiete sind laut RKI-Definition "Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann". In Italien gehören dazu außerdem die Region Emilia-Romagna, die Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.

 ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

In der Allgemeinverfügung, die am Samstag in Kraft getreten ist, heißt es unter anderem: 

- Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten. Ausreichend ist, dass die Festlegung des Gebietes als Risikogebiet durch das RKI innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt. Die Risikogebiete sind unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.htmltagesaktuell abrufbar. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung haben sich in einem Risikogebiet aufgehalten, wenn sie dort kumulativ mindestens 15-minütigen Kontakt zu einer anderen Person als den Mitreisenden im Abstand von weniger als 75 cm hatten.

- Die Personensorgeberechtigten haben für die Erfüllung der in Ziffer 1 genannten Verpflichtung zu sorgen. Sie sind unter Berücksichtigung der Voraussetzungen in Ziffer 1 verpflichtet, keine Betreuungsangebote von Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogischer Tagesstätte in Anspruch zu nehmen.

- Erhält der Träger bzw. das beauftragte Personal einer Schule, Kindertageseinrichtung oder Heilpädagogischen Tagesstätte oder eine Tagespflegeperson Kenntnis davon, dass die Voraussetzung nach Ziffer 1 vorliegt, dürfen die betreffenden Schülerinnen und Schüler sowie die Kinder nicht betreut werden.

Zur Begründung steht in der Allgemeinverfügung unter anderem: "Kinder und Jugendliche sind besonders schutzbedürftig. Dabei ist die Übertragungsgefahr bei Kindern besonders hoch, weil kindliches Spiel in den frühkindlichen Einrichtungen regelmäßig einen spontanen engen körperlichen Kontakt der Kinder untereinander mit sich bringt. Das Einhalten disziplinierter Hygieneetiketten ist zudem abhängig vom Alter und der Möglichkeit zur Übernahme von (Eigen-)Verantwortung und bedarf daher bei Kindern noch einer entwicklungsangemessenen Unterstützung durch Erwachsene. Diese Unterstützung kann in den Einrichtungen mit einer Vielzahl an betreuten Kindern seitens der Aufsichtspersonen nicht immer ununterbrochen sichergestellt werden. Vielmehr sehen die Räume in den Einrichtungen in aller Regel Rückzugsmöglichkeiten vor. Daher kann schon räumlich eine lückenlose Überwachung nicht immer gewährleistet werden. Damit steigt die Gefahr, dass sich Infektionen innerhalb der Einrichtung verbreiten und diese nach Hause in die Familien getragen werden."

Ein Sprecher des bayerischen Gesundheitsministeriums betonte: "Deshalb ist nach Abwägung aller Umstände eine allgemeingültige Anordnung erforderlich, um die Verbreitung der Infektion im Bereich der Schulen und der Kinderbetreuung zu unterbinden. Diese Anordnung betrifft die Kindertagespflege auch dann, wenn nur ein Kind betreut wird. Denn auch dann ist eine Übertragung auf weitere Kinder nicht ausgeschlossen. Die Anordnung ist nicht befristet. Bei entsprechender erneuter Risikoeinschätzung wird die Allgemeinverfügung aufgehoben."

In der Allgemeinverfügung wird erläutert: "Es ist ausdrücklich keine Aufgabe der Träger bzw. des eingesetzten Personals bzw. der Tagespflegeperson, gezielt durch Nachfragen zu erforschen, ob Kinder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Nur dann, wenn eine positive Kenntnis darüber besteht, dürfen diese Schülerinnen und Schüler sowie Kinder nicht mehr betreut werden."

Die Allgemeinverfügung finden Sie im Internet unter

https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/03/20200306_stmgp_allgemeinverfuegung_coronavirus.pdf

 

Tobias Bühler

Erster Bürgermeister

Grundschule Gundremmingen

Hier erfahren Sie alles Wissenswertes über die Schule, können das Kollegium kennenlernen, am Schulleben teilnehmen, aber auch z.B. den Vordruck für Entschuldigen herunterladen.

Herzlich willkommen!

 

Schüler- und Klassenstatistik im Schuljahr 2019/20

1. Klasse

19 Schüler

Lehrkraft: Andrea Brenner

Telefon im Klassenzimmer: 08224 - 968051

 

2. Klasse

25 Schüler

Lehrkraft: Ulla Geißler

Telefon im Klassenzimmer: 08224 - 968053


3. Klasse

17 Schüler

Lehrkraft: Bettina Stangl

Telefon im Klassenzimmer: 08224 - 968054


4. Klasse

16 Schüler

Lehrkraft: Elke Theer

Telefon im Klassenzimmer: 08224 - 968056